Gehirnwellen beeinflussen (Mittel)

Gehirnwellen messen

Gehirnwellen und andere neurologische Daten lassen sich mithilfe von modernen Technologien heute sehr präzise messen und dokumentieren. In diesem Bereich hat die Forschung bereits große Fortschritte gemacht. Die meisten Anwendungen finden sich deswegen in der medizinischen Diagnostik, der Neurologie und den Neurowissenschaften.

Die sicher bekannteste Methode zur Messung der elektrischen Aktivität des Gehirns ist die Elektroenzephalografie (EEG). Weitere Standard-Methoden zur Messung von Gehirnwellen sind die Elektroneurografie (ENG) und die Elektromyografie (EMG). Die Auswertung von EEG, ENG oder EMG kann sowohl durch Software und Algorithmen als auch durch einen entsprechend geschulten menschlichen Auswerter erfolgen. In beiden Fällen geht es darum in den gemessenen Daten Muster zu erkennen und daraus logische Schlüsse abzuleiten. Da ein Elektroenzephalogramm (Abkürzung auch EEG) die gängigste Darstellung für Gehirnwellen ist, konzentrieren wir uns hier auf diese Methode.

Ein EEG wird zur besseren Strukturierung in sogenannte EEG-Bänder untergeteilt: die EEG-Bänder. Dabei gibt es allerdings  unterschiedliche Einteilungen, die sich mitunter stark unterscheiden – je nach Institut, Land oder Forscher. Die heute oft anzutreffende Einteilung der Frequenzbänder in Alpha-, Beta-, Gamma-, Delta- und Theta-Wellen ist zum Beispiel historisch gewachsen. Im Zuge der immer genaueren Messung von Gehirnwellen wird die Unterteilung allerdings nach und nach immer feiner. Deswegen fügen wir  bei Neobeats, damit es keine Verwirrung gibt, bei unseren  Analysen, Daten und Trainingsplänen immer den exakten Frequenzbereich hinzu.

 

Menü schließen